Min­dest­lohn und Tarif­ver­trä­ge

Min­dest­lohn und
Tarif­ver­trä­ge

DREI ZENTRALE FORDERUNGEN

DREI ZENTRALE FORDERUNGEN

Dass wir in Deutsch­land den Min­dest­lohn ein­ge­führt haben, war damals längst über­fäl­lig. Wenn gegen­wär­tig eini­ge Uni­ons­po­li­ti­ke­rIn­nen for­dern, die Min­dest­lohn­er­hö­hung aus­zu­set­zen oder den Min­dest­lohn gar abzu­sen­ken, ist das rea­li­täts­fern und ein Angriff auf alle Arbeit­neh­me­rIn­nen. Zugleich gilt es, gute Tarif­ver­trä­ge zu fin­den, ins­be­son­de­re für die­je­ni­gen Men­schen, die von der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on erfasst sind. Ich wer­de mich als Land­rat beson­ders dafür ein­set­zen, dass Arbeit­ge­ber im Rhein-Kreis Neuss den Min­dest­lohn ein­hal­ten. Alle vom Land­kreis ver­ge­be­nen Auf­trä­ge wer­den mit mir stets im Rah­men der gel­ten­den Tarif­be­stim­mun­gen abge­gol­ten.

Min­dest­lohn und Tarif­ver­trä­ge

Wie wich­tig sind Ihnen Tarif­ver­trä­ge?

Ent­schei­den Sie hier!

Zie­hen Sie den Schie­be­reg­ler und tei­len Sie mir Ihre Mei­nung mit.

0

Weni­ger wich­tig

Sehr wich­tig

Der Min­dest­lohn schützt die Men­schen­wür­de

Ins­be­son­de­re in Zei­ten von Coro­na stel­len wir fest, wel­che Beru­fe wirk­lich zäh­len. Doch wird im soge­nann­ten Nied­rig­lohn­sek­tor ange­mes­sen bezahlt? Lei­der bemer­ken wir all­zu häu­fig, dass Arbeit­ge­ber Min­dest­löh­ne gezielt aus­he­beln wol­len. Eine Ana­ly­se des DGB kommt zu dem Ergeb­nis, dass 2,4 Mil­lio­nen Beschäf­tig­te den Min­dest­lohn nicht erhal­ten, obwohl er ihnen zusteht. Ich wer­de mich als Land­rat dafür ein­set­zen, dass jeder die­ser Ver­stö­ße mit vol­ler Här­te geahn­det wer­den kann. Dazu wer­de ich eine zustän­di­ge Stel­le in der Ver­wal­tung sowie eine Bera­tungs­hot­line für Men­schen ein­rich­ten, die sich von ihrem Arbeit­ge­ber um den Min­dest­lohn betro­gen füh­len.

 

Tarif­ver­trä­ge sind eine Selbst­ver­ständ­lich­keit

Häu­fig hören wir das Argu­ment, ande­re Län­der auf der Welt hät­ten kei­ne Tarif­ver­trä­ge und dort könn­ten die Men­schen auch um die Run­den kom­men. Wir haben aber nicht den Anspruch, dass die Men­schen ledig­lich über­le­ben kön­nen, im Gegen­teil. Wer hart arbei­tet, hat auch Anspruch auf ein Leben in Wür­de und ohne Finanz­sor­gen. Tarif­ver­trä­ge schüt­zen genau die­sen Anspruch. Dass Arbeit­ge­ber durch Tarif­flucht nicht nur die Men­schen, son­dern auch die Kom­mu­nen prel­len, ist ein unhalt­ba­rer Zustand. Ich wer­de mich daher mit allen Mit­teln für Tarif­treue und gute Tarif­ver­trä­ge ein­set­zen – auch im ‚eige­nen Laden‘!

Am 27. Sep­tem­ber

Andre­as Behncke wäh­len!

SCHREIBEN SIE MIR!

Ihre Mei­nung ist mir wich­tig. Als Ihr nächs­ter Land­rat, will ich an die The­men Pfle­ge, Mobi­li­tät und Ver­kehr ran, um unse­ren Kreis fit für das 21. Jahr­hun­dert zu machen. Das geht aber nur, wenn wir in unse­rem wun­der­schö­nen Kreis wie­der näher zusam­men­rü­cken. Schrei­ben Sie mir Ihre Anre­gun­gen, Kri­tik, oder The­men, die wir im Auge behal­ten müs­sen. Ich freue mich auf Ihre Nach­richt!

Besu­chen sie die SPD

Platz der Repu­blik 11
41515 Gre­ven­broich

Ihr direk­ter Kon­takt

info@andreasbehncke.de
Tele­fon: 02181 / 2250–00
Fax: 02181 / 2250–40